Wie meine Begeisterung für die Börse begann…

Wie meine Begeisterung für die Börse begann und was eine Weltreise damit zu tun hat erzähle ich Dir in diesem Beitrag.

Lass mich Dir erzählen, wie meine Begeisterung für die Börse begann. Vielleicht kann ich Dich ja anstecken?

Es war mit Anfang 30, als ich meine ersten selbstgesteckten Ziele bereits erreicht hatte: ich hatte schnell einige Karrierestufen erklommen, sodass monatlich ein sicheres Einkommen auf meinem Konto eintraf. Ich hatte eine glückliche Ehe, wir hatten uns in unserem Haus eingerichtet und einen netten Freundeskreis aufgebaut.

Eine gewisse Ruhe stellte sich in meinem Leben ein. Aber ich bin nicht der Typ für Ruhe und Ziellosigkeit. Welches Ziel also würde ich in den nächsten Jahren verfolgen? Weitere Karriereschritte wollte ich nicht machen. Viele Hobbies hatte ich bereits. Natürlich kümmerte ich mich auch um meine Weiterbildung. Kinder stellten sich nicht ein.

Irgendwann trat der Gedanke aus meinem Hinterkopf in den Vordergrund: ich will nicht bis zum gesetzlichen Renteneintrittsalter arbeiten. Ich will meine Freiheit genießen und mit dem Wohnmobil die Welt erkunden. Das Ziel wurde definiert: wenn mein Mann 60 wird, hören wir auf zu arbeiten.

Schnell war mir klar: wenn ich das Ziel erreichen will, dann muss Geld auf dem Konto sein. Viel Geld. Allein durch Sparen ist das Ziel sicher nicht zu erreichen. Ein zusätzlicher Weg musste her.

Eine Vorprägung auf Börsengeschäfte war bei mir da: In meinen Teenagerzeiten habe ich meinen Papa häufig dabei beobachtet, wie er die Börsenbeiträge im Fernsehen sah. Er kannte an jedem Tag die Stände von Dax & DOW, was ich damals höchst uninteressant fand. Aber er war erfolgreich! Und glaube mir: heute kenne auch ich die tagesaktuellen Stände der großen Aktienindizes.

Ich ging also den leichtesten Weg. Ich fragte meinen Papa, der damals gerade in Ruhestand gegangen war, ob er nicht mein Geld verwalten und für mich an der Börse investieren wollte? Mit Ablehnung hatte ich eigentlich nicht gerechnet, aber er sagte einen sehr klugen Satz: „Karina, das mache ich nicht. Denn wenn ich eine falsche Entscheidung treffe, dann ist nicht nur mein Geld, sondern auch Dein Geld weg.“

Zu einem Bankberater zu gehen widerstrebte mir auch. Denn wenn es schiefgeht und ich Geld verliere, dann will nur ich dafür verantwortlich sein. Das soll niemand tun dürfen, der damit auch noch Geld verdient!


Wieviel Performance ich über die Jahre erreicht habe und erreichen werde, spielt keine Rolle. Denn mein wichtigstes Ziel ist, meine finanzielle Zukunft in meine eigenen Hände zu nehmen.

Wie meine Begeisterung für die Börse begann, weißt Du jetzt. Tu es mir nach! Lies in meinem Blog alles, was Du zum Start benötigst. Gern stecke ich Dich auch mit meiner Begeisterung an, höre dafür gern einen Vortrag von mir.

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.