ETP, ETF, ETC, ETN – WTF?

Mit ETF investierst Du in einen Korb aus Aktien und Anleihen. Aus der Familie der Exchange Traded Products (ETP) gibt es auch Angebote für die Geldanlage in Rohstoffe und Währungen. Lerne auch ETN und ETC kennen.

Auf unserer bisherigen Reise bei Börse in Pink haben wir bereits ETF mit ihren vielen Vorteilen kennengelernt. Heute stelle ich Dir die weiteren Mitglieder aus der Familie der Exchange Traded Products (ETP) vor: ETC und ETN. Wie in jeder Familie haben die einzelnen Familienmitglieder Stärken und Macken, die Du besser kennen solltest, bevor Du Dich mit ihnen einlässt.

Das Oberhaupt der Familie ist der ETP, darunter gibt es die Verwandten ETF, ETC, ETN. Sie alle haben zwar ähnliche Namen und alle bilden einen Basiswert ab. Aber trotzdem bestehen unter ihnen große Unterschiede. Lass uns einen Blick in die Familie werfen.

Die Vorteile der ETP-Familie von börsengehandelten Produkten

Die gesamte Familie beginnt mit den Buchstaben ET, das steht für Exchange Traded, also börsengehandelt. Wertpapiere, die an der Börse gehandelt werden, sind zum Beispiel Aktien und Anleihen, aber auch aktive und passive Fonds, Zertifikate und Optionsscheine. Sie alle haben gemeinsam, dass die Preisbildung transparent abläuft und Kauf und Verkauf von Anteilen werktäglich möglich ist. Du kannst Dein Kapital kleinteilig investieren und kannst Deine Wertpapiere jederzeit wieder in Bargeld tauschen. Außerdem gibt es unzählige verschiedene Wertpapiere, sodass Du Dein Portfolio nach Deinen Vorstellungen zusammenstellen kannst.

ETF – der stattliche Bruder investiert breit in Aktien und Anleihen

Exchange Traded Funds (ETF, oder auch passiver Indexfonds) kennst Du schon. Du weißt, dass ETF in einen Index aus Aktien und/oder Anleihen investieren. Mit dem Kauf nur eines Wertpapiers investierst Du in einen ganzen Korb voller Wertpapiere. Es gibt ETF mittlerweile zu wirklich jedem Thema, sodass Du sehr leicht in jede Region, in jede Industrie, in jeden Megatrend investieren kannst. ETF bieten immer ein Factsheet an, indem Du Dich ausführlich informieren kannst und solltest. Das allerbeste an ETF ist ihre Sicherheit: denn sie gelten als Sondervermögen. Dein Vermögen in den ETF-Anteilen ist bei Insolvenz des Emittenten geschützt.

Das Wesen eines ETF ist also, niemals nur in einen zugrundeliegenden Wert zu investieren. Was machst Du aber, wenn Du zum Beispiel nur Gold oder nur Öl kaufen willst?

ETC – der Cousin macht Rohstoffinvestments praktikabel

Stell Dir vor, Du möchtest in Gold investieren. Eine Möglichkeit ist es, zum nächstgelegenen Goldhandel zu gehen, Dir dort einen Goldbarren zu kaufen und diesen ins Bankschließfach zu legen. Das ist für Dich praktikabel. Unpraktikabler ist da schon die Investition in Öl, denn ein Fass Öl lagert sich eher schwieriger.

Gold und weitere Metalle, Öl, Rohstoffe und Agrarprodukte bezeichnet man als Commodities. An der Börse handelst Du sie in Exchange Traded Commodities (ETC). ETC gibt es basierend auf nur einem Rohstoff, also zum Beispiel Gold, oder einen Rohstoffkorb.

Im Unterschied zu ETF handelt es sich aber nicht um Sondervermögen, sondern ETC sind Schuldverschreibungen (wir kennen sie unter Anleihe, hier jedoch ohne Zinszahlungen). Als solche sind sie nicht vor Insolvenz des Emittenten geschützt und bergen für Dich ein Risiko. Um dieses Risiko zu mindern, solltest Du auf physische Hinterlegung oder Besicherung in Deinem ETC achten, denn diese dürfen im Insolvenzfall nicht angetastet werden. Physisch hinterlegte ETC kaufen zum Beispiel Gold im Wert des ETC-Vermögens und lagern es. Eine schöne Vorstellung, oder? Für Dein Wertpapier liegt irgendwo ein echter Barren in einem Tresor.

ETN – für den Neffen ist nur Bares Wahres

Für Währungen gibt es ETN. Das N darin steht für Note, wie Geldschein oder Banknote, also Exchange Traded Note. Du bekommst über ETN die Möglichkeit, in einzelne Währungen oder Währungskörbe und sogar in Kryptowährungen zu investieren. Es gelten die gleichen Regeln und Vorsichtsmaßnahmen wie bei ETC. ETN sind nur Schuldverschreibungen, daher achte auf die physische Besicherung! So stellst Du sicher, dass der Emittent den Basiswert auch wirklich besitzt, zum Beispiel die Kryptowährung.


Wir werden den Stammbaum der ETP-Familie in späteren Beiträgen über Rohstoffe und Kryptowährungen wieder benötigen. Teile diesen Beitrag gern in Deinem Social Media Netzwerk, um auch Deinen Freundinnen den Unterschied zwischen ETP, ETF, ETC und ETN zu erläutern.