Die Heiligen Drei Königen brachten Gold & Co. Und heute?

Was gäbe ich den Heiligen Drei Königen heute mit? Gold, Myrrhe und Weihrauch haben ausgedient, heute wären das andere praktische Symbole.

Wenn sich die Heiligen Drei Könige heute auf den Weg machten, was brächten sie wohl mit? In jeder Zeit gibt es andere Wirtschaftstrends, Technologien oder Produkte, die als Statussymbole gelten. Vor 2.000 Jahren hatten Gold, Myrrhe und Weihrauch nicht nur symbolischen, sondern auch praktischen Nutzen. Warum brachten die Heiligen Drei Könige ausgerechnet diese Waren, und was würde ich ihnen heute mit auf den Weg geben?

Gold, Myrrhe und Weihrauch im Wandel der Zeit

Gold war und ist das Symbol für Reichtum

Gold repräsentierte zu Jesus‘ Zeit Reichtum und königliche Macht. Es wurde damals hauptsächlich für Münzen und Schmuck verwendet. Sein Wert blieb lange Zeit stabil, da es als wertvolles und begrenztes Gut galt. Erst die Entdeckung von Gold in Amerika und später der Goldrausch trugen dazu bei, dass größere Mengen Gold auf den Markt kamen, was zur Inflation des Goldwerts führte.

Im 19. Jahrhundert dann blieb der Goldpreis relativ stabil, als Währungen durch einen bestimmten Goldbetrag gedeckt waren. In den 1970er Jahren wurde der Goldstandard aufgegeben, seitdem sind unsere Währungen nicht mehr durch Gold besichert. Seit den 2000er Jahren erlebt Gold eine bemerkenswerte Wertsteigerung, getrieben durch Unsicherheiten in der Finanzwelt und eine steigende Nachfrage, insbesondere aus Schwellenländern. Gold hat in den letzten 2.000 Jahren seine Funktion als universeller Wertspeicher bewiesen.

Weihrauch steht für Spiritualität und göttliche Verehrung

Die Heiligen Drei Könige brachten Weihrauch als Zeichen spiritueller Reinigung und göttlicher Verehrung. Weihrauch, eine duftende Harzsubstanz, spielte eine bedeutende Rolle in verschiedenen religiösen Zeremonien und kulturellen Praktiken. Die Nachfrage nach Weihrauch stieg im Laufe der Geschichte, insbesondere während der Blütezeit des Römischen Reiches und des Byzantinischen Reiches, als es sogar einen regen internationalen Austausch bis nach Indien und China gab.

Heute wird Weihrauch nur noch für religiöse Rituale und spirituelle Praktiken eingesetzt, für Parfüm und Raumduft, aber seine medizinische Verwendung ist nur noch begrenzt. Weihrauch wäre also kein gutes langfristiges Investment gewesen.

Myrrhe sieht Leiden und Sterben voraus

Symbolisch sieht Myrrhe Jesus‘ zukünftiges Leiden und Sterben voraus. Praktisch wurde Myrrhe damals für medizinische Zwecke, insbesondere als Bestandteil von Salben und zur Einbalsamierung, verwendet. Myrrhe war wie Weihrauch ein wertvolles Handelsgut auf den alten Handelsrouten, aber genau so wird es heute nur noch in wenigen Anwendungsfälle verwendet.

Myrrhe wird noch manchmal in Salben oder Cremes genutzt, in der Zahnmedizin, Aromatherapie und Hautpflege. Aber ihre ursprüngliche Bedeutung hat sie, wie auch Weihrauch, verloren.

Gold, Myrrhe, Weihrauch
Gold, Myrrhe, Weihrauch

Heute weiß keiner, was Jesus mit den Geschenken machte. Ob er sie ausgab, investierte oder verlor, ist nicht überliefert.

Womit ich die Heiligen Drei Könige heute auf den Weg schicken würde

Ich bin kein religiöser Mensch. Daher würde ich die Heiligen Drei Könige mit weltlichen Dingen auf den Weg schicken, die meine nicht-religiösen Werte und meine praktische Veranlagung zeigen.

Gold oder Bitcoin als universeller Wertspeicher

Gold hat seine Funktion als universeller Wertspeicher über die letzten 2.000 Jahre bewährt und wird das vermutlich auch weiterhin tun. Obwohl unsere Währungen nicht mehr mit Gold gedeckt sind, spielt Gold weiterhin eine große Rolle im internationalen Finanzsystem. Konkurrenz bekommt Gold aber von Bitcoin, der sich in nur 15 Jahren einen Ruf als digitales Gold erarbeitet hat. Ich würde Melchior eine Hardware-Wallet gefüllt mit Bitcoin mitgeben, denn ich glaube an eine höhere Wertsteigerung bei Bitcoin im Vergleich zu Gold. Und im Reisegepäck ist so eine Hardware-Wallet auch leichter als ein Goldbarren zu transportieren.

Ein Tablet für Bildung statt Spiritualität

Mir ist Bildung wichtiger als Religion und Spiritualität. Es gibt heutzutage ein wunderbares weitreichendes Bildungsangebot im Internet. Egal welches Thema mich interessiert: irgendwo im Internet finde ich die Antwort, zum Teil sogar kostenlos von den besten Universitäten der Welt. Um daran teilzunehmen, brauche ich nur eine Internetverbindung und einen Computer. Daher würde ich Balthasar ein Tablet mitgeben. Das wird ja schließlich auch gebraucht, um über die Bitcoin zu verfügen.

Eine Yogamatte ist meine Gesundheitsprävention

Ich glaube fest an die Kraft der Prävention für meine Gesundheit. Ich kann vielen modernen gesundheitlichen Leiden mit Bewegung, Meditation und gesunder Ernährung vorbeugen. Statt Myrrhe würde ich Kaspar daher eine Yogamatte mitgeben: Yoga kombiniert Krafttraining mit Stretching, Meditation und gesunder Ernährung. Über Balthasars Tablet ist das gesamte Yoga-Wissen online zu erreichen, und Kurse wunderbarer Yogalehrer gleich noch dazu.


Bitcoin, Tablet und Yogamatte wären also meine Geschenke, wenn Jesus heute auf die Welt käme. Aber da ich nicht an einen Vertreter Gottes auf Erden und einen Erlöser für meine Sünden glaube, würde ich auch niemanden auf den Weg schicken. Aber manchmal, wenn ich selber ein Geschenk mache, ist es Bitcoin.

So auch heute zu Weihnachten 2023.

Frohes Fest Euch allen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert