Mein bester Tipp für die nachhaltige Geldanlage

Deine Geldanlage soll Dir Rendite bringen, Deinen Aufwand und Deine Nerven schonen und auch noch die Nachhaltigkeit unterstützen? Ich stelle Dir das Trilemma der nachhaltigen Geldanlage vor. auch Das Trilemma der nachhaltigen Geldanlage lässt Dich Deine Investments nur auf zwei von drei Kriterien optimieren: Rendite, Leichtigkeit und Nachhaltigkeit.

Geldanlage ist Dir lästig. Du hast keine Lust, Dich täglich oder wöchentlich mit Deinen Wertpapieren zu beschäftigen. Du suchst Investitionsmöglichkeiten, die eine sichere Rendite erwirtschaften und gleichzeitig wenig Aufwand verursachen… Findest Du Dich zwar in dieser Beschreibung wieder, aber Dir fehlt noch der Nachhaltigkeits-Aspekt? Du möchtest mit Deiner Geldanlage gleichzeitig auch noch die Welt zu einem besseren Ort machen? Dann habe ich in diesem Beitrag leider eine schlechte Nachricht für Dich. Nachhaltige Geldanlage bietet ein Dilemma, streng genommen ein Trilemma: Ich stelle Dir das Trilemma der nachhaltigen Geldanlage vor.

Die drei Ziele Deiner Geldanlage: Rendite, Leichtigkeit und Nachhaltigkeit

Die Rendite Deiner Geldanlage lässt Dein finanzielles Polster wachsen

Rendite zu erwirtschaften ist der Grund für Deine Geldanlage. Dein Geld soll für Dich arbeiten und Dir einen Ertrag bringen, der oberhalb der Inflationsrate liegt. Nur dann wächst Dein finanzielles Polster und ermöglicht Dir die Erfüllung Deiner Wünsche, einen frühen Ruhestand oder ein passives Zusatzeinkommen. Nur wenige Anlageklassen versprechen langfristig höhere Rendite als die Inflationsrate.

Die Leichtigkeit Deiner Investments schenkt Dir Zeit für die schönen Dinge im Leben

Die Geldanlage soll nicht zum Hauptthema Deines Alltags werden, sondern nebenbei herlaufen können. Du möchtest weder viel Aufwand, noch viele Nerven investieren. Am besten, eine Anlage ist sicher, wenig volatil und einfach zu recherchieren.

Die Nachhaltigkeit Deiner Geldanlage macht die Welt zu einem besseren Ort

Nachhaltigkeit ist ein großes Wort, unter dem viele verschiedene Ziele verstanden werden. Abhängig von Deiner Vorstellung einer besseren Welt willst Du vielleicht Umweltschutz und Kreislaufwirtschaft fördern, den Klimawandel durch den Verzicht auf fossile Energie aufhalten, Geschlechtergerechtigkeit und sozialen Zusammenhalt fördern oder Rüstung, Tabak und Kinderarbeit ausschließen. Mit nachhaltigen Investments möchtest Du Dein Geld nur in Themen investieren, die Deinen Wertvorstellungen entsprechen.

Deine Möglichkeiten für nachhaltige Geldanlage

An Ideen für Nachhaltigkeit in der Geldanlage mangelt es nicht, denn schließlich ist Nachhaltigkeit einer der Megatrends. Folglich ist auch die Finanzindustrie aufgesprungen und bietet Finanzprodukte für den Trend an. Aber auch mit klassischen Finanzprodukten kannst Du nachhaltig investieren.

ETF nach ESG und SRI-Kriterien

Es gibt passive Fonds (ETF), die eine nachhaltige Auswahl ihrer enthaltenen Wertpapiere versprechen. Dabei steht das Kürzel ESG für Geldanlage, die auf Umwelt (Environment), Gesellschaft (Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance) achtet. SRI bedeutet Socially Responsible Investing und legt sogar noch strengere Maßstäbe an.

Basis eines solchen ETF ist immer ein Aktienindex, zum Beispiel der bekannte MSCI World. Danach werden im negativen Screening die Unternehmen aussortiert, die in unerwünschten Branchen tätig sind, unter einem Basiswert im ESG Rating liegen oder festgelegte Kriterien nicht erfüllen. Dazu gehört unter anderem Kinderarbeit, Verletzung von Menschenrechten, Herstellung von Tabakprodukten. Manchmal werden stattdessen in einem positiven Screening Unternehmen ausgewählt, die die ESG oder SRI Kriterien besonders vorbildlich einhalten. Beim Best-in-Class Ansatz werden nur die besten Firmen innerhalb einer Branche ausgewählt, wobei aber keine Branchen ausgeschlossen werden.

Finanzprodukte abseits von ETF bieten noch mehr Investmentthemen an

Eine andere Möglichkeit, in einen Aktienindex, also eine Zusammenstellung thematisch passender Unternehmen, zu investieren, sind Finanzprodukte. Darunter fallen Zertifikate und Derivate. Von ihnen gibt es eine große thematische und konzeptuelle Bandbreite, manche mit Faktorwirkung, manche mit Totalverlustrisiko und vieles mehr. Sie sind gegenüber ETF teurer und unsicherer. Aber manchmal gibt es auf ein spezielles Thema keinen ETF, sondern nur ein Zertifikat.

Mit einer Aktie wirst Du zum Teilhaber eines nachhaltigen Unternehmens

Mit dem Kauf einer Aktie kannst Du sehr zielgerichtet investieren. Suche Dir das Unternehmen aus, von dessen Geschäftstätigkeit Du absolut überzeugt bist, und werde als Aktionär Teilhaber am Unternehmen.

Genossenschaften sind die unmittelbarste Art für nachhaltige Geldanlage

Es muss ja nicht immer eine große Aktiengesellschaft sein, in die Du Dein Geld investierst, deren unzählige Geschäftstätigkeiten Du aber gar nicht überblicken kannst. Lege Dein Geld doch lieber unmittelbar in ein nachhaltiges Herzensprojekt in Deiner Nähe an! In Deutschland gibt es Genossenschaften für Ziele, die in einer Gruppe besser erreicht werden können als im Alleingang.

Zum Beispiel kannst Du in einer Bürger-Energie-Genossenschaft selbst zum Produzenten von sauberem Strom werden. Bereits mit geringen Beträgen kannst Du Dich abseits der Börse in eine Genossenschaft einkaufen, bekommst Stimmrechte und manchmal eine Dividende.

Start-ups verbessern die Welt in der Zukunft

Es gibt unzählige Projekte und Ideen, wie die großen Probleme der Menschheit gelöst werden können. Sehr viele von ihnen suchen als Start-ups Finanzierung für ihre Ideen. Aber für das Frühphasen-Investment in ein Start-up brauchst Du gute Kontakte und sehr viel Kapital. Abhilfe bieten Privatinvestoren-Netzwerke, in denen Du auf einer online-Plattform bereits ab 250 Euro in Start-ups investieren kannst.

Ich betrachte auch einige dezentrale Projekte, die Kryptowährungen herausgeben, als Start-ups. Es lohnt sich einen Blick auf Regenerative Finance, kurz ReFi, zu werfen. Derzeit entsteht ein neuer Finanzsektor, der nicht mehr nur auf den schnellen Gewinn, sondern auf Nachhaltigkeit und Renditen optimiert.

Die nachhaltige Geldanlage steckt in einem Trilemma

Wie gut erfüllen die Möglichkeiten die drei Ziele für nachhaltige Geldanlage?

Wie schön wäre es nun, wenn Du guten Gewissens eine Geldanlage auswählen könntest, die alle drei Kriterien erfüllt? Die Dir also eine Rendite oberhalb der Inflation bringt, wenig Aufwand bei gleichzeitiger Sicherheit von Dir erfordert und auch noch Deine Wertvorstellungen für Nachhaltigkeit erfüllt? Schade, denn daraus wird nichts.

Trilemma der nachhaltigen Geldanlage - Mein bester Tipp für die nachhaltige Geldanlage - Börse in Pink

Ich habe mir die oben beschriebenen Möglichkeiten für nachhaltige Geldanlage anhand von Beispielen genauer angeschaut und festgestellt, dass sich nicht alle drei Kriterien gleichzeitig erfüllen lassen.

Offensichtlich kann ein Investment nur auf zwei der Ziele optimiert werden, aber niemals auf drei. Das nenne ich das Trilemma der nachhaltigen Geldanlage.

ETF nach ESG und SRI-Kriterien erfüllen Deine Wertvorstellungen für nachhaltige Geldanlage nicht vollständig

Ein Vergleich der ESG-Variante des MSCI World (am Beispiel des iShares-ETF mit WKN A2N6TD) mit seinem nicht-nachhaltigen Bruder (WKN A0RPWH) offenbart unter den 10 größten Positionen, die rund 20% des Fondsvolumens ausmachen, die exakt selben Positionen! In der SRI-Variante (WKN A2DVB9) entfallen immerhin tatsächlich zwei Drittel der Positionen aus dem Basisindex, aber die 10 größten Positionen mit 20% Fondsvolumen in der SRI-Variante machen in der Basisvariante auch 10% aus.

Eine wirkliche Änderung der Weltwirtschaft hin zu Nachhaltigkeit kann ich darin nicht erkennen. Kritisch sehe ich die Intransparenz bei der Aufnahme und regelmäßigen Neubewertung der Fondspositionen. Greenwashing-Skandale bei einigen Vermögensverwaltung in der jüngeren Vergangenheit hinterlassen auch kein gutes Gefühl.

Mein Fazit: ESG- oder SRI-ETF erfüllen die Kriterien Rendite und Leichtigkeit, aber die Nachhaltigkeit im Sinne Deiner eigenen Wertvorstellungen für nachhaltige Geldanlage treffen sie nicht.

Finanzprodukte kosten mehr und verzichten auf die Sicherheit von ETF

Frauen wären die nachhaltigeren Firmenlenker, heißt es häufig. Beispielhaft habe ich mir also den MSCI World Womens Leadership Index angeschaut, der Unternehmen aus 23 Ländern auswählt, die in ihrem jeweiligen Land führend in der Vertretung von Frauen im Vorstand und in Führungspositionen sind. Schade aber, dass der Index in jedem Jahr eine um ganze Prozentpunkte geringere Rendite hatte als der Basisindex MSCI World. Ein Zertifikat auf diesen Index lohnt sich im Vergleich also nicht.

Mein Fazit: Solche Finanzprodukte mögen durch ihre große Vielfalt gut in der Umsetzung nachhaltiger Kriterien sein. Aber mit den zusätzlichen Kosten vergibst Du Renditechancen. Und die Sicherheit von ETF bringen solche Finanzprodukte auch nicht mit.

Die Auswahl von Einzelaktien macht Dich zum nachhaltigen Fondsmanager

Werde Dein eigener Fondsmanager, indem Du die Unternehmen selbst auswählst, deren Aktien Du kaufst. Die Zusammensetzung der Aktien in Deinem Portfolio ist Dein eigener Aktienindex, der zudem keine Verwaltungsgebühren kostet. Alles prima also, wäre da nicht der Aufwand bei der Auswahl der einzelnen Titel. Denn es erfordert einigen Rechercheaufwand, einzelne Unternehmen auszuwählen, die in allen ihren Geschäftszweigen Deinen Wertvorstellungen entsprechen! Manch ein Unternehmen ist eben doch ein Zulieferer für die Rüstungsindustrie oder Profiteur eines Kernkraftwerks.

Mein Fazit: Aktien sind die Anlageklasse, die langfristig die besten Renditen erzielt. Auch auf nachhaltige Geldanlage kannst Du mit ihrer Auswahl optimieren. Aber eben zulasten der Leichtigkeit, denn Du musst Rechercheaufwand und Nerven investieren. Denn Aktienkurse schwanken auch stärker als die Kurse von ETF.

Genossenschaften schreiben Nachhaltigkeit ganz groß

Manch eine Energiegenossenschaft verspricht traumhaft hohe Renditen. Das könnte doch die Lösung für die nachhaltige Geldanlage sein!

Aber Vorsicht! Nicht alle Genossenschaften zahlen eine Dividende oberhalb der Inflation. Einige mögen unseriös wirtschaften und andere vereinbaren in ihrer Satzung sogar eine Nachschusspflicht, sollten die Geschäfte nicht gut laufen. Außerdem hättest Du ein hohes Klumpenrisiko im Portfolio, würdest Du Dein Geld nur in deutsche Genossenschaften stecken.

Mein Fazit: Nachhaltigkeit wird hier großgeschrieben, manchmal auch die Rendite. Aber für mich fehlt die Leichtigkeit, denn hier gilt es mit viel Recherche die richtige Genossenschaft zu finden.

Start-ups können die Nachhaltigkeit am meisten fördern, aber unter großen Risiken

Die Investition in frühe Phasen eines Unternehmens sowie der Kauf von Kryptowährungen sind mit hohen Risiken und hoher Volatilität, bis hin zum Totalverlust, verbunden. Mindestens 80 Prozent aller Start-ups scheitern innerhalb von drei Jahren. Aber möglich sind eben auch unfassbar hohe Renditen und echte Einflussnahme durch nachhaltige Geldanlage, sollten solche Projekte langfristig erfolgreich sein.

Mein Fazit: Wenn Du mit viel Recherche die richtigen Projekte findest, werden die Kriterien Rendite und Nachhaltigkeit locker erfüllt. Aber auf die Leichtigkeit musst Du definitiv verzichten.

Mein bester Tipp für die nachhaltige Geldanlage

Die beschriebenen Beispiele vermitteln keine Hoffnung auf eine aufwandsarme und gleichzeitig renditestarke nachhaltige Geldanlage. Und tatsächlich habe ich nur einen besten Tipp für die nachhaltige Geldanlage für Dich: Gib Dich keiner Illusion hin.

Worauf Du Deine nachhaltige Geldanlage optimieren solltest

Auf Rendite solltest Du in der Geldanlage nicht verzichten. Denn nur ein Ertrag auf Dein Investment, der langfristig oberhalb der Inflation liegt, lässt Dein Vermögen wachsen. Dieses Ziel sollte also bestehen bleiben. Wenn nachhaltige Geldanlage Dein Ziel ist, bleibt die Nachhaltigkeit als zweites Ziel für Dich auch bestehen.

Also kannst Du nur auf die Leichtigkeit Deiner Geldanlage verzichten. Die Nachhaltigkeit Deiner Investments ist nicht ohne Aufwand zu erreichen. Du wirst Aufwand in die Auswahl Deiner Wertpapiere stecken müssen und Deine ausgewählten Investments auch häufiger überprüfen müssen als bei Investments, bei denen die Nachhaltigkeit keine Rolle spielt.

Mach Dir klar, welche Wertvorstellungen für Dich hinter Nachhaltigkeit stecken und suche Dir passende Einzeltitel als Aktien, Genossenschaften oder Start-ups aus. Aber achte trotzdem darauf, Dir kein Klumpenrisiko in Dein Portfolio zu holen.


Wie Du passende Wertpapiere auswählen kannst ohne ein Klumpenrisiko einzugehen, kannst Du in meinen Online-Kursen lernen. Hier findest Du eine Übersicht.


Das war mein Beitrag über nachhaltige Geldanlage zur Blogparade anlässlich des comdirect Finanzblog Award, der am 28.9.2023 verliehen wird. Drücke mir die Daumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert