Was uns Linde über den DAX verrät

Das Gründungsmitglied des DAX, das Unternehmen Linde, verlässt den größten deutschen Aktienindex. Welche Vorteile erhofft sich Linde davon? Und was bedeutet der Rückzug für Deinen DAX-ETF? Lerne in diesem Beitrag die Eigenarten des DAX besser kennen.

Diese Woche hat das erfolgreichste Unternehmen im DAX, das Unternehmen für Industriegase und Anlagenbau Linde plc entschieden, den DAX zu verlassen. Grund genug für mich, einen Blick auf die Zusammensetzung des DAX zu werfen. Wie wird man darin Mitglied, welche Regeln gelten und wie kann man ihn wieder verlassen? Welchen Grund hat Linde für den Rückzug? Und welche Auswirkungen haben Änderungen an der Zusammensetzung des DAX auf die ETF, die auf dem großen deutschen Aktienindex aufbauen?

Die Theorie hinter der Zusammensetzung des DAX …

Der DAX ist ein Aktienindex. Sein Kurs berechnet sich sekündlich aus den Aktienkursen der 40 größten und liquidesten deutschen Aktiengesellschaften.

Die Grundvoraussetzungen für die Aufnahme in den deutschen Aktienindex

Um in den DAX aufgenommen zu werden, muss eine Aktiengesellschaft mindestens die strengen Transparenzanforderungen des Regulierten Markts der Frankfurter Börse erfüllen, zusätzlich fortlaufend im elektronischen Handelsplatz Xetra gehandelt werden und über einen Unternehmenssitz in Deutschland verfügen oder zumindest seine wesentlichen Geschäftstätigkeiten in Deutschland ausüben.

Das Hauptkriterium zur Aufnahme in den DAX

Wenn die vorgenannten Bedingungen erfüllt sind und das Unternehmen in den letzten beiden Jahren rentabel gewirtschaftet hat, kommt es nur noch auf die Höhe der Streubesitz-Marktkapitalisierung an: das ist die Anzahl der frei handelbaren Aktien multipliziert mit dem Aktienkurs. Sobald ein Unternehmen bei der vierteljährlichen Überprüfung mindestens den 40. Platz in diesem Kriterium erreicht, wird es aufgenommen und ersetzt damit einen bisherigen Indexteilnehmer.

Die Indexgewichtung im bedeutendsten deutschen Aktienindex

Von der Höhe der Streubesitz-Marktkapitalisierung hängt auch das Gewicht des einzelnen Unternehmens im DAX ab. Kein einzelnes Unternehmen darf mehr als 10% Gewicht haben. Dies ist ebenso eine Besonderheit des DAX gegenüber großen amerikanischen Indexen, wie es auch die Berechnung als Performanceindex ist. Denn im DAX werden die Dividenden der Indexteilnehmer rechnerisch reinvestiert, während viele andere Indexe ohne Ausschüttungen (als sogenannte Kursindexe) berechnet werden.

… und die Praxis beim Austritt des Unternehmens Linde

Wie nun kann ein Unternehmen aktiv entscheiden, aus dem deutschen Aktienindex auszutreten? Und warum eigentlich will es dies tun?

Der Nachteil des Unternehmenserfolgs von Linde

Linde plc ist mit Abstand das größte Unternehmen im DAX. Es war erfolgreicher als die anderen DAX-Mitglieder, sodass die Marktkapitalisierung schneller stieg als die der Indexkollegen. Daher wurde der Anteil von Linde im DAX regelmäßig zurück auf 10% gekappt. Die institutionellen Anleger, die in börsengehandelten Indexfonds (ETF) den DAX nachbilden, mussten immer wieder Linde-Aktien verkaufen. Dies drückte den Preis der Linde-Aktie.

Linde träumt vom höheren Aktienkurs

Die Aktie der Linde plc war bereits bisher in Frankfurt und New York gelistet. Das Unternehmen hat entschieden, das Listing in Frankfurt aufzugeben und in Zukunft nur noch am Börsenplatz New York gelistet zu sein. Linde hofft auf höhere Kurse, weil amerikanische Aktien meist höher gehandelt werden als deutsche und zudem keine Kappung mit Zwangsverkauf der institutionellen Anleger mehr stattfinden wird.

Mit dem Wegfall des Listings in Frankfurt entfällt die Grundvoraussetzung für die Aufnahme in den DAX, nämlich das Listing im Regulierten Markt der Frankfurter Börse.

Wie Du den DAX liest

Der deutsche Aktienindex hat besondere Eigenarten, die Du kennen solltest, um die konkreten Auswirkungen des Abschieds von Linde bewerten zu können.

Die Marktbewegungen in den nächsten Wochen

Die Indexfonds, die den DAX nachbilden, werden ihre Anteile an Linde plc in den nächsten Wochen verkaufen. Für Linde wird nach den Kriterien Streubesitz-Marktkapitalisierung und Rentabilität entweder die Commerzbank oder Rheinmetall in den DAX aufgenommen werden. Da der Nachrücker ein sehr viel kleineres Indexgewicht als Linde aufweist, wird der Anteil aller Indexteilnehmer steigen. Deren Aktien werden in den nächsten Wochen also nachgekauft werden.

Die Leistung deutscher Aktien im internationalen Vergleich

Linde DAX

Leider verlässt mit Linde ein Unternehmen den größten deutschen Aktienindex, das in den letzten Jahren einen erheblichen Beitrag zum Kursgewinn des DAX geleistet hat. Ohne dieses Unternehmen könnte sich der DAX daher in Zukunft schlechter entwickeln als bisher.

Stecke Dein Investitionsbudget nicht allein in einen DAX-ETF! Bedenke, dass deutsche Aktien im MSCI World nur einen kleinen 2%-Anteil ausmachen. Amerikanische Aktien werden höher bewertet als deutsche, allein Apple ist mehr wert als alle DAX-Unternehmen zusammen. Der DAX hat sich in den letzten Jahren schlechter entwickelt als der S&P 500, sogar obwohl er die Dividendenausschüttungen in den Kurs reinmogelt. Du solltest also nicht einseitig in unseren Heimatmarkt investieren, sondern Dein Portfolio breit zusammenstellen!

Und zuletzt: Beobachte die Auswahl des Nachrückers vor allem dann, wenn zu Deinen Wertvorstellungen für nachhaltige Geldanlage kein Rüstungsunternehmen passen sollte.


Hinweis auf potentielle Interessenkonflikte: Karina hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien von Linde plc.


Hast Du noch weitere Fragen zum DAX oder möchtest über meinen Text diskutieren? Dann nutze gern das Kommentarfeld oder schau Dich auf meinen Kanälen in den sozialen Medien um.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert