Die häufigsten Fragen zu ETF beantwortet

In diesem Beitrag beantworte ich die häufigsten Fragen zu ETF. Vom Unterschied zwischen aktiven und passiven ETF über Aktienindex, Name, Dividendenverwendung, Steuer und Musterportfolios. Besuche auch meinen Kurs!

Mit einem ETF, einem sogenannten passiven Indexfonds, kannst Du mit dem Kauf nur eines Wertpapiers in viele Aktiengesellschaften auf einmal investieren. Soweit, so einfach. Und dann gibt es noch soviel mehr über ETF zu wissen. Ich werde in diesem Beitrag die häufigsten Fragen zu ETF beantworten.

ETF sind eine bequeme Investitionsmöglichkeit für Börseneinsteiger

Was bedeutet ETF?


ETF bedeutet eigentlich nur Exchange Traded Fund, also börsengehandelter Fonds. Das ist ein Fonds, den Du an jedem Börsentag an der Börse kaufen oder verkaufen kannst. In Deutschland hat sich allerdings die Übersetzung passiver Indexfonds eingebürgert.

Was ist ein Fonds?


Ein Fonds ist erstmal nur eine Art Topf, in den viele Anleger Geld einzahlen. Sie trauen dem Fondsmanager zu, das gesammelte Geld renditebringend für sie anzulegen. Abhängig vom Anteil des eingezahlten Geldes am gesamten Topfvolumen erhält jeder einzelne Anleger eine bestimmte Anzahl Anteile am Fonds.

Was passiert mit meinem Geld?


Der Verwalter eines Fonds, egal ob aktiv oder passiv, verfolgt ein bestimmtes Anlageziel, zum Beispiel durch Kauf ausgewählter Aktien. Das Anlageziel, die Anlagestrategie und die Rahmenbedingungen werden vorab bekannt gegeben und sind im Datenblatt einsehbar. Auch die einzelnen Aktien im Fonds sind einsehbar.

Was kaufe ich mit meinem Geld?


Wenn Du einen aktiven oder passiven Fonds (ETF) kaufst, dann gibst Du Geld zum Fondsvolumen hinzu, dafür bekommst Du Anteile am Fonds als Wertpapiere. Mit den Anteilen gehören Dir winzige Bruchteile jeder einzelnen Aktie, in die der Fonds investiert hat.

Was ist ein aktiver Fonds?


Ist der Fondsverwalter ein Mensch, der laufend Entscheidungen für oder gegen bestimmte Aktiengesellschaften gemäß seiner Strategie trifft, dann handelt es sich um einen aktiven Fonds. Der Fondsverwalter bekommt für seine Arbeit eine jährliche Gebühr, manchmal auch Ausgabe- oder Rücknahmeaufschläge oder Erfolgsprämien.

Was ist ein passiver Fonds (ETF)?


Bei den passiven Fonds, den ETF, ist der Verwalter nur ein Computer, der einen Aktienindex nachkauft. Er trifft also keine Entscheidungen, sondern tut im Wesentlichen das, was der zugrundeliegende Aktienindex vorgibt. Änderungen an den enthaltenen Aktiengesellschaften geschehen meist nur jedes halbe Jahr, wenn sich der Aktienindex ändert.

Was ist ein Aktienindex?


Ein Aktienindex ist eine Zusammenstellung thematisch passender Aktiengesellschaften. Es gibt einen solchen Index für alle großen Länder, Regionen, Themen und Industriezweige, wobei die Zusammenstellung festgelegten veröffentlichten Regeln folgt. Die Kurse der enthaltenen Aktiengesellschaften werden zu einem zusammengefassten Kurs berechnet, der häufig als Börsenbarometer für das entsprechende Land oder das Thema gilt. Ein Aktienindex wird nicht von einem Fonds-Herausgeber, sondern von einer Börse, oder einem spezialisierten Anbieter festgelegt.

Wie gehören ETF und Aktienindex zusammen?


Der ganze Trick an einem ETF ist also, dass Du Anteile an einem Topf kaufst, der passiv in viele thematisch passende Aktien investiert, indem er den Aktienindex nachbildet. Deshalb spricht man von passiver Indexfonds. Nach Kauf eines ETF gehören Dir winzige Bruchteile jeder Aktie in diesem Aktienindex.

Warum sind ETF das perfekte Einsteigerprodukt an der Börse?


Das Investieren in viele Aktien mit nur einem Wertpapier ist bereits sehr kleinanlegerfreundlich, die geringen Kosten und die Sicherheit des Vermögens sind es auch.

Wie hoch sind die Kosten von ETF?


Der Computer-Verwalter verlangt nur geringe jährliche Kosten, die sogenannte Total Expense Ratio (TER). Die Spanne für ETF reicht ungefähr von 0,15 % bis 0,5 % des Werts Deiner Anteile pro Jahr.

Wie sicher ist mein Geld in ETF?


Dein im Fonds enthaltenes Vermögen ist als Sondervermögen vor einer Insolvenz des Herausgeber des Fonds geschützt. Du musst Dir also keine Sorgen um die Solvenz des Emittenten machen.

Steigen die Kurse von ETF immer?


Natürlich unterliegt ein ETF den Kursschwankungen der in ihm enthaltenen Aktien. Wenn sich also das Börsenwetter in einem Land, in einer Industrie oder in einem Thema verschlechtert, dann wird auch der Kurs des Aktienindex und mit ihm des ETF fallen. Aber das Risiko einer einzelnen Aktiengesellschaft wird durch die anderen enthaltenen Aktien aufgefangen.

Wieviel Rendite bringen ETF?


Gleichzeitig aber wird auch die Überrendite, die mit einer einzelnen Aktiengesellschaft möglich wäre, durch die anderen im ETF enthaltenen Aktien runtergezogen. Ein ETF zeigt geringere Kursschwankungen als es Einzelaktien tun würden. Man sagt, dass ein ETF den Markt abbildet, also mit dem breiten Markt wächst oder fällt.

Was ist eine Dividende?


Manch eine Aktiengesellschaft lässt ihre Aktionäre am Unternehmenserfolg teilhaben, in dem sie einen Anteil der jährlichen Unternehmensgewinne an ihre Aktionäre auszahlt. Wenn eine Dividende gezahlt wird, dann meist jährlich, typisch zwischen 0,2 % und 5 % vom Aktienwert.

Was geschieht mit der Dividende in ETF?


Weil Dir mit dem Anteil an einem ETF auch Bruchstücken der im ETF enthaltenen Aktiengesellschaften gehören, hast Du Anspruch auf deren Dividende. Du erfährst im Datenblatt eines ETF, wie er mit der Dividende verfährt: entweder er schüttet die Dividenden direkt an Dich aus, dann ist es ein „ausschüttender“ ETF. Oder er nutzt die Dividenden, um das Fondsvolumen zu erhöhen, sodass Deine Anteile mehr wert werden. Das nennt man „thesaurierend“. Viele ETF gibt es entweder in der ausschüttenden oder der thesaurierenden Variante.

ein ausschüttender ETF
ein ausschüttender ETF
ein thesaurierender ETF
ein thesaurierender ETF

Wie werden ETF versteuert?


ETF unterliegen der Kapitalertragssteuer. Die Steuer bezahlst Du bei ausschüttenden ETF beim Erhalt der Dividenden und beim Verkauf der Anteile. Bei thesaurierenden ETF wird Dir ein geringer Betrag als Vorabsteuer jährlich abgezogen. In diesem Beitrag erfährst Du mehr über die Versteuerung von thesaurierenden ETF.

Was erfahre ich im Namen über einen ETF?


Du erfährst bereits viel über die Anlagestrategie und die Dividendenverwendung im Namen des ETF. Denn ETF-Namen sind sehr logisch aufgebaut. Nach dem Anbietername folgt der zugrundeliegende Aktienindex, dann gegebenenfalls weitere Ausschlusskriterien, einige regulatorische Hinweise und die Dividendenverwendung. D, Dis oder Dist steht für distributing, also ausschüttend; A, C oder Acc steht für accumulating, also thesaurierend. In diesem Beitrag und Video erfährst Du mehr darüber.

Wo kann ich ETF recherchieren?


Justetf.com und extraetf.com sind wunderbare Datenbanken, in denen Du ETF zu jedem Thema recherchieren kannst. Dort findest Du auch aufbereitete Information und die Datenblätter jedes ETF.

Wo erhalte ich detaillierte Information über einen bestimmten ETF?


Jeder ETF muss ein Datenblatt veröffentlichen, in dem Du die derzeit zehn größten enthaltenen Aktiengesellschaften leicht findest. Dort stehen auch die Kosten, die Dividendenverwendung, die Verteilung der enthaltenen Aktien nach Regionen und Industriezweigen.

Auf der Website des ETF-Herausgebers kannst Du manchmal auch die gesamte Liste aller im ETF enthaltenen Aktien herunterladen.

Du findest auch die Rendite des ETF im Rückblick. Aber bitte beachte, dass die vergangene Rendite keine Garantie für künftige Rendite ist.

Reicht ein ETF aus?


Beim Investieren in ETF besteht die Gefahr, dass Du viele Aktiengesellschaften aus nur einer Region oder einer Industrie bekommst. Man spricht dann von Klumpenrisiko, Du wärest stark vom Börsenwetter in dieser Region oder Industrie abhängig. Die meisten ETF, vor allem die auf den berühmten Aktienindex MSCI World, haben ein starkes Klumpenrisiko in US-amerikanischen Technologieunternehmen. Daher reicht ein ETF meist nicht aus.

Wie kann ich mein Portfolio aus ETF zusammenstellen?


Du solltest darauf achten, Deine Geldanlage breit über die Welt und über Industriezweige hinweg aufzustellen. Jeder neu hinzugekaufte ETF sollte in andere Firmen investieren, als der oder die ETF, die Du bereits besitzt. Vorschläge für die Zusammenstellung Deines Portfolios findest Du zum Beispiel bei extraetf.com.

Gibt es ETF nur auf Aktien?


Es gibt ETF nicht nur als Investmenttöpfe auf Aktien, sondern auch auf Anleihen, manchmal in Kombination mit Aktien. Ähnliche Wertpapiere wie ETF, die ETP, ETC oder ETN, gibt es auch auf Rohstoffe, Immobilien, Kryptowährungen und einiges mehr.


Über ETF gibt es unendlich viel zu wissen. Dieser Beitrag über die häufigsten Fragen zu ETF hat Dir die Grundlagen erklärt. Wenn Du noch viel mehr wissen willst oder Unterstützung beim Handeln suchst, dann schaue Dir meine Masterclass Geldanlage an. Bald startet ein neuer Kurs!

2 Kommentare

  1. Ich dachte immer, ein Aktienindex isst so etwas wie eine Aktien Analyse. Danke für die Aufklärung. Ich versuche mich gerade in das Thema einzuarbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert